Wohin mit meiner neuen Website? – Webhoster wählen

Wer sich entschieden hat sein Regionales Online Marketing selbst zu gestalten, der beginnt wahrscheinlich mit der eigenen Website. Mittlerweile ist das Erstellen einer Website durch ausgereifte Content Management Systeme und diverser Homepage-Baukästen recht einfach geworden. Eine gewisse Affinität zum Internet ist natürlich Voraussetzung. Aber mit wenigen Klicks lässt sich die erste eigenen Unternehmens-Website gestalten. Wer allerdings große Ansprüche an seine Website hat, viele individuelle Bestandteile integrieren möchte oder sehr wenig Zeit für ein solches Projekt hat, der sollte hierzu lieber eine professionelle Agentur beauftragen. Für alle anderen, die den ersten Schritt erst einmal selbst versuchen wollen (Agentur kann man später immer noch beauftragen), machen sich natürlich Gedanken, wo die Website überhaupt hin muss. Hier kommt der Webhoster ins Spiel.

Was ist ein Webhoster?

Ein Webhoster ist ein Anbieter, der Speicherplatz im Internet zur Verfügung stellt, auf den ihre Website dann gespeichert ist. Diese Anbieter sorgen dafür, dass ihre Internetseite möglichst immer erreichbar ist und stellen die notwendige Technik zur Verfügung. Die Technik ist natürlich sehr wichtig und muss sowohl sicher als auch stets aktuell sein. Darum müssen sie nicht also nicht kümmern. Außerdem kümmern sich die Webhoster darum, dass ihre Website unter der gewählten Adresse auch erreichbar ist.

Ein Webhoster bietet mittlerweile aber auch weitaus mehr als nur Speicherplatz an. Viele der großen Anbieter haben eigenen Homepage-Baukästen, mit denen sich eine Website Schritt für Schritt und ohne große Kenntnisse erstellen lässt. Auch E-Mails können sie über ihren Webhoster einrichten und abfragen. Sie bekommen also eine Menge Leistung. Je professioneller sie werden, desto mehr Möglichkeiten haben sie. Aber auch Anfänger werden bei den meisten Anbietern an die Hand genommen und durch die einzelne Schritte hin zur ersten Website begleitet.

Wie sieht es mit der Regionalität dabei aus?

Ob Regional oder National macht beim Thema Hosting keinen Unterschied. Ihre Website bekommt einen Platz im Internet und ist somit von überall auffindbar. Das Regionale Online Marketing findet dann erst bei den Maßnahmen statt, welche die Nutzer auf ihre neue Seite bringen.

Allerdings empfiehlt es sich zu einem nationalen Anbieter zu greifen, da die Server (Speicherplatz) in der Regel auch in Deutschland stehen und so rechtlich dem deutschen Gesetz unterliegen, so dass es bei Problemen mit dem Webhoster einfacher ist diese abzuwickeln.

Welche Webhoster gibt es und was ist zu beachten?

Webhoster gibt es wie Sand am Meer. Wer danach sucht, wird viele Möglichkeiten finden. Auch die Angebote sind sehr vielfältig und unterschiedlich. Welchen Webhoster man nimmt ist teils auch Geschmackssache. Wichtig ist aber, das der Anbieter vertrauenswürdig und etabliert ist. Gerade Einsteigern empfehle ich daher einen bekannten Hosting-Anbieter zu nehmen, der schon eine Weile am Markt verweilt. Oft sind diese zwar etwas teurer, bieten aber dafür auch einen besseren Support und nehmen ihre Kunden im gesamten Gestaltungsprozess an die Hand.

In den letzten 10 Jahren habe ich bisher mit vier unterschiedlichen Webhostern zusammengearbeitet. Einen möchte ich hier gar nicht erst erwähnen, denn dort lief leider einiges schief. Hier habe ich mich vom Preis leiten lassen und auf einen kleinen ehr unbekannten Anbieter mit sehr günstigen Preisen vertraut.

Mit folgende Anbieter habe ich bisher aber gute Erfahrungen gemacht habe diese auch für meine eigenen Website-Projekte verwendet. Daher kann ich diese auch empfehlen. Wer sich allerdings ein globales Bild machen möchte, der kann unter trusted.de einige Hosting-Anbieter vergleichen.

ALL-INKL

all-inklIm Moment arbeite ich nur noch mit ALL-INKL. Hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aus meiner Sicht einfach top. Richtig gut finde ich, dass ich meine Inklusiv-Domains (Domains welche kostenlos im Hostingpaket enthalten sind) tauschen kann. Also wenn ich eine Domain kündige, kann ich eine neue Inklusive-Domain hinzunehmen. Das war mir wichtig, das ich häufiger Domains an und wieder abmelde. Auch die Leistungswerte von ALL-INKL.sind super, so das meine Seiten sehr gut und schnell erreichbar sind.

Nachteil bei diesem Anbieter ist die Oberfläche. Diese ist nicht sehr intuitiv und für Anfänger schwer zu verstehen. Wenn man sich da aber einmal durchgekämpft hat, muss man aber auch nur selten wieder etwas anpassen.

Für mich gibt es gerade für erfahrende Nutzer keinen besseren Anbieter. Das ist aber natürlich nur meine Meinung.

www.all-inkl.com

Goneo

GoneoDer Webhoster Goneo war lange meine erste Wahl für das Webhosting, bevor ich dann Allinkl kennengelernt habe. Goneo ist schon lange dabei und daher aus meiner Sicht ein seriöser Partner. Die Oberfläche ist einfach und gut verständlich. Auch das Preis-Leistung-Verhältnis ist ganz ok. Ich habe gewechselt, da ich mit dem Support nicht zufrieden war und da sich die Anzahl der Inklusiv-Domains bei Kündigung reduziert hat, so dass ich nach ein paar Jahren alle aufgebraucht hatte und für jede weitere Domain extra zahlen musste. Das ist aber schon ein ehr spezieller Grund, der bei kleinen und mittleren Unternehmen eigentlich nie zutreffen sollte. In der Regel will man seine Domain ja behalten.

www.goneo.de

Strato

stratoStrato macht viel Werbung und ist wohl mit einer der bekanntesten Webhoster. Gerade für Anfänger ist dieser Anbieter gut geeignet, da man hier eine einfache und benutzerfreundliche Oberfläche vorfindet. Auch der Homepage-Baukasten ist gerade für Anfänger eine gut Möglichkeit schnell und einfach die eigne Website zu erstellen. Ich habe hier auch gute Erfahrungen gemacht, bin aber einzig aufgrund des hohen Preisen gewechselt. Hier muss man dann schauen, welche Prioritäten man hat. Für Anfänger Top für Fortgeschrittene gibt es aus meiner Sicht bessere.

www.strato.de

 

Egal welchen Webhoster sie wählen, achten sie auf das Angebot. Wichtig für ihre Webseite sind min. 1 Inklusiv-Domain und 1 Datenbank. Auch der Webspace sollte nicht zu klein sein. 50 GB sind aber mittlerweile auch bei den kleinen Pakten bereits standard und reichen für eine einfache Unternehmeswebseite völlig aus. Auch mit 20 GB kommen sie schon sehr weit. Wenn der Bedarf dann irgendwann größer werden sollte, kann man sein Tarif immer noch erhöhen. Also fangen sie klein an und lassen sie sich nicht zu viel aufschwatzen.

Wichtig ist auch der Preis. Achten sie hierbei auf den tatsächlichen Preis. Oft gibt es sehr günstige Angebote für die ersten Monate (z.B. 1 € pro Monat für die erstem 12 Wochen, Danach 4,99 € pro Monat). Da ihre Webseite hoffentlich ein paar Jahre online bleibt, sollten sie genau darauf achten, was der reguläre Preis pro Monat ist. Webhosting ist aber nicht wirklich teuer. Mit einem kleinen Paket ist man bei 3-6 Euro pro Monat dabei. Es lohnt sich also einfach mal rum zuprobieren.